Einleitung: Lohn / Lohnforderungen

Lohn ist das Entgelt des Arbeitgebers für die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers.

Die Lohnzahlungspflicht ist die Hauptpflicht des Arbeitgebers. Sie steht in einem Austauschverhältnis zur Arbeitspflicht des Arbeitnehmers.

Nicht im Austauschverhältnis stehen alle Leistungen, die nicht Lohn sind wie Gratifikationen, Spesen, Pensionen mit Fürsorgegedanken.

Begriffe: Lohn und Lohnzahlungspflicht

Der Lohn ist das Entgelt des Arbeitgebers für die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers.

Rechtsnatur:
Der Lohn ist eine Forderung (Rechtsanspruch) des Arbeitnehmers und eine Schuld (Hauptverpflichtung) des Arbeitgebers.

Die Lohnzahlungspflicht ist die Hauptpflicht des Arbeitgebers.

Synonyme für den gesetzlichen Begriff „Lohn“:

  • Salär
  • Gehalt

Abgrenzung:

Honorar
=   Vergütung für Leistungen von Freiberuflern (Selbständigerwerbende).

» Weitere arbeitsrechtliche Informationen zu freien Mitarbeitern

In der Geld getriebenen Wirtschaft müssen die Arbeitgeber das besondere Arbeitnehmerengagement zunehmend erkaufen. Deshalb hat die Vielfalt an Leistungslohn-Varianten zugenommen:

  • Akkordlohn
  • Lohn + Prämie
  • Lohn + Provision
  • Lohn + Anteil am Geschäftsergebnis
  • Lohn + Mitarbeiterbeteiligung
  • usf.

Zu diesen und weiteren Punkten der Lohngestaltung sowie Leistungsstörungen (Arbeitsverhinderung und Lohnfortzahlungspflicht, Lohnrückbehalt, Verrechnung mit Schadenersatzforderungen des Arbeitgebers, Verletzung der Lohnzahlungspflicht usw.) finden Sie hier Informationen.